Taiji

… ist eine ruhige und achtsame Bewegungsweise. Sie hat ihre Wurzeln in den Kampfkünsten Chinas. Oft ist deshalb auch von „Taijiquan“ die Rede, wobei die Silbe „quan“ für „Faust“ steht und auf eine Form des Faustkampfes hinweist. Die Bedrohungen heutzutage sind weitgehend weniger martialer Natur. Körperliche und geistige Enstpannung, erdverbundene Gelassenheit, dynamisch-klare Strukturpräsenz und ein achtsam-wohlwollender Umgang mit sich und seiner Umwelt sind jedoch nicht nur in kritischen Situationen von grossem Wert. Diese Qualitäten können sich durch das Lernen und Vertiefen von Taiji entfalten und sich durch regelmässiges Üben zunehmends auch im Alltag bemerkbar machen. Die ruhigen und beständig fliessenden Bewegungen im Taiji haben einen meditativen Charakter und schenken Erholung und Kräftigung für Körper und Geist.

Stille in der Bewegung - Bewegung in der Stille

Ruhe in Bewegung

..

 

empfohlene Literatur

zu Taiji und Qigong

  • Nedeljkovic Marko (2017). Taiji mit älteren Menschen – einfach und fundiert. Noderstedt: BoD-Verlag. ((Kann bei mir vergünstigt bestellt werden))
    .
  • Ralston Peter & Ralston Laura (2009). Das Prinzip der mühelosen Stärke: Mit Zen-Übungen zu einem neuen Körpergefühl. München: Knaur Verlag.
  • Olson Stuart (2002). Steal my Art – The Life and Times of T’ai Chi Master T. T. Liang. Berkley, CA: North Atlantic Books.
    .
  • Landmann Rainer (2002). Taijiquan: Konzepte und Prinzipien einer Bewegungskunst – Analyse anhand der frühen Schriften. Hamburg: Schriftenreihe des Instituts für bewegungswissenschaftliche Anthropologie e.V.
    ..
  • Watts, A. & Al Huang, C. (2003). Der Lauf des Wassers. Frankfurt: Inselverlag.
    .
  • Cohen Marc (2013). Inside Zhan Zhuang. : MSC Creative Enterprises

eigene Arbeiten aus der Wissenschaft

varia

  • Shunryu Suzuki (2003). Seid wie reine Seide und scharfer Stahl. München: Wilhelm Heyne Verlag.
    ..
  • Kodo Sawaki (2011). An Dich. Frankfurt: Angkor Verlag.
    ..
  • Michael Ende (1973). Momo. Stuttgart: Thienemann Verlag.
    .
  • Ottfried Preussler (2004). Die Abenteuer des starken Wanja (6. Aufl.). Hamburg: Carlsen Verlag.
    .
  • Lisa Tetzner (2014). Die schwarzen Brüder (22. Aufl.). Frankfurt am Main: Fischer Verlag.
    .
  • Peter Kuhn (Hrsg.) (2015). Drache und Tiger (2. Aufl.). Heidelberg: Werner Kritkeitz Verlag.
    ..
  • Shen Congwen (1988). Die Grenzstadt und andere Erzählungen. Berlin: Verlag Volk und Welt.
    ..
  • Erwin Wagenhofer (2014). Alphabet – Angst oder Liebe. Köln: Pandora Film GmbH. (DVD)
    ..

.