Licht im Dunkel

Liebe Taiji-Freunde

Ich hoffe, dass es Euch allen gut geht und Ihr Euch vieler schöner Herbsttage erfreuen durftet. Jetzt steht der Winter vor der Tür. Eine Jahreszeit, in welcher sich alles etwas setzen lassen und zur Ruhe kommen darf. Vielleicht sind es gerade die kürzeren Tage und die kälteren Temperaturen die uns einladen, uns stärker auf das Lichtvolle und Warme in und um uns zu besinnen und dem Sorge zu tragen. Mir kommt dazu gerade ein Erlebnis in den Sinn, das ich gerne mit Euch teilen möchte:

… Es war einmal spät am Abend, als ich mit der S-Bahn von Zürich nach Wettingen unterwegs war. Im Abteil neben mir sass ein Vater mit seinem etwa vier jährigen Sohn. Der Zug fuhr gerade durch den vielgleisigen Rangierbahnhof bei Dietikon vorbei, als plötzlich während der Fahrt das Licht in unserem Wagen ausging. Der Vater nahm sein Kind zu sich auf den Schoss. Gemeinsam schauten sie aus dem Fenster. Da fragte ihn sein Bub: „Papa, warum gibt es denn eigentlich die Nacht?“ Fast flüsternd gab ihm sein Vater zur Antwort: „Damit wir dann besser sehen können, wie die Sterne am Himmel leuchten“, und gab ihm einen Kuss …

Für mich war es ein berührendes Geschenk im Dunkel des Zugwagens Zeuge dieses liebevollen Augenblickes zu sein. Wie wenig es doch braucht, um Licht ins Dunkel zu bringen … eigentlich ist es ja schon da! :-)

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen viel Licht und Wärme in den kommenden Adventstagen und eine ganz gute und gesunde Winterzeit!

Herzliche Grüsse
Marko

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.