Der weisse Gedankenstrich

Das Denken hat in unserer Kultur einen so grossen Stellenwert, dass ein Zustand des Nicht-Denkens – ausgenommen beim Schlafen – für viele fast undenkbar geworden ist. Zustandsbeschreibungen wie „unbedacht“, „kopflos“, „gedankenverlohren“ sind nicht besonders positiv konotiert. Auch die meist rethorisch gestellte Frage: „Was hast du dir dabei eigentlich gedacht?!“, suggeriert, dass der Gefrage sich durch sein als unzulänglich wahrgenommenes Denken in eine eher unangenehme Situation manövriert hat. Wahrscheinlich hat auch die in den Schulbüchern rege zitierte Aussage des Französischen Philosophen René Descartes: „Ich denke also bin ich“, dazu beigetragen, dass die Abwesenheit des Denkens mit etwas existenziell Bedrohlichem verbunden wird … Zeit für einen Gedankensprung …

An der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Brugg-Windisch gibt es einen sehr schönen und zur Einkehr einladenden Raum der Stille. Der aufmerksame Besucher wird ein diskretes Kunstwerk bemerken. In weissen Buchstaben steht auf einer etwas weniger weissen Wand der folgende Text geschrieben: „ERKENNEN DEINE GEDANKEN,“.

Was könnte das wohl bedeuten? Wie könnte diese unvollständige Aussage oder Frage weitergehen? Im Rahmen eines Wettbewerb konnten kreative Beiträge eingereicht werden, die dieses Kunstwerk sinnig und originell deuteten. Auch mich hat dieser Satzanfang zu einem kleinen Video-Beitrag inspiriert, in welchem ich mir Fragen zur Erkenntnisfähigkeit von Gedanken und zu gedankenfreiem Sein gestellt habe … und dies u.a. auch mit Grundlagenübungen aus dem Baguazhang (八卦掌) in bewegter Form versinnbildlicht habe. Hier also das Ergebnis :-)

Zum Titel „Der weisse Gedankenstrich“: In einem Text leitet der Gedankenstrich einen neuen bzw. eingeschobenen Gedanken ein. Doch dort, wo der Gedankenstrich selbst steht, da ist (noch) kein Gedanke. Normalerweise ist der Gedankenstrich schwarz und daher auf weissem Hintergrund gut sichtbar. Ein weisser Gedankenstrich auf einem weissen Blatt Papier oder Bildschirm ist jedoch nicht sichtbar und könnte überall stehen. Überall könnte sich durch ihn ein Schlupfloch zu einem gedankenfreien Raum auftun … in welchem das eigene Sein gedankenfrei erlebt werden kann. Dieser Zustand des Nicht-Denkens sollte meiner Meinung nach nicht als Gegenpol zum Denken aufgefasst werden, sondern vielmehr als eine essenzielle Grundvoraussetzung für das Denken (und noch vieles mehr) verstanden werden. Was meint ihr dazu? Ich freue mich auf eure Gedanken und Anregungen!

Liebe Grüsse und eine schöne Sommerzeit!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Der weisse Gedankenstrich

Welt – Taijiquan und Qigong – Tag

Jedes Jahr am letzten Samstag im Monat April findet der Welt – Taijiquan und Qigong – Tag (WTQT) statt. Dann sind alle Taiji- und/oder Qigong Praktizierende auf der ganzen Welt eingeladen, sich draussen im Freien zu treffen und gemeinsam zu üben oder auch eine öffentliche Trainingsstunde zur freien Teilnahme anzubieten. Im deutschsprachigen Raum haben sich dieses Jahr die Berufsverbände für Taiji und Qigong Lehrpersonen aus der Schweiz, aus Deutschland und aus Österreich zusammengeschlossen und auf der Plattform „Vielfalt erleben“ eine Übersicht zu allen öffentlichen Trainingsangeboten am WTQT ihrer Mitglieder aufgeschaltet. Auch ich war an diesem Tag aktiv und habe in Zürich im Platzspitzpark, auf der Wiese vor dem Landesmuseum eine Taiji-Morgenlektion in einer kleinen aber feinen Gruppe mit Teilnehmenden aus Brugg, Baden und Zürich angeboten. Die Stunde verging wie im Fluge! Erfrischt von den belebenden Taiji-Übungen und vom anregenden Austausch untereinander begab ich mich zusammen mit einigen Teilnehmenden zum Utoquai am Zürichsee.

Dort fand am späteren Vormittag ein von der Schweizerischen Gesellschaft für Qigong und Taijiquan (SGQT) ein Qigong flash mob statt, an welchem drei verschiedene Lehrpersonen ihre Qigong Übungen in der versammelten Gruppe anleiteten. Wie ihr auf diesem WTQT-Video erkennen könnt, hatte auch ich die Freude vor der Gruppe zu stehen :-) Nach dem Event gab es noch eine Taiji-Gruppe die ihre Langform übte, während sich andere die offerierte Mittagsverpflegung schmecken liessen und sich heiter austauschen. Die Stimmung an diesem öffentlichen Anlass war sehr entspannt und einladend. So sind denn auch einige Passanten stehen geblieben, haben neugierig zugeschaut und zum Teil auch ganz spontan mitgemacht. Ein rundum gelungener Event! Herzlichen Dank an die SGQT für die prima Organisation und tolle Umsetzung!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Welt – Taijiquan und Qigong – Tag

„Gut Ding …

… will Weile haben“, so lehrt uns der Volksmund. Auch für Ma Yueliang, ein herausragender Taiji Meister des letzten Jahrhunderts, zählte „Beständigkeit“ (恒 = heng) zu einen der fünf Schlüsselqualitäten für ein gelingendes Üben. Doch Beständigkeit im Üben, was heisst das eigentlich? Immer wieder ertappe ich mich, wie ich meine Kursteilnehmende ermutige, eine regelmässige Übungspraxis aufzunehmen. Dabei tun sie das ja bereits. Sie kommen nämlich 1 x, manche sogar bis zu 4 x pro Woche ins Taiji-Training. Einige wenige schauen nur 1 x pro Monat oder noch seltener in die Taiji-Stunde rein. Das ist zwar nicht so viel, aber immer noch regelmässig. Warum rate ich dann immer wieder den Teilnehmenden ihre eigentlich bereits vorhandene regelmässige Übungspraxis noch weiter auf Zeiträume ausserhalb der Unterrichtszeiten auszudehnen? Wahrscheinlich aus meiner Erfahrung, dass durch das selbstständige Üben …

– das in der Stunde gelernte noch besser verinnerlicht und somit zu etwas Eigenem wird

– viele Fragen auftauchen, die für den eigenen Lernfortschritt förderlich sind

– die Freude an dem, was man alles schon gelernt hat, wächst

– die Eigenverantwortung und Selbstwirksamkeit zunimmt wird

– die Lerninhalte aus dem Kursraum heraus besser in den Alltag integriert werden

– man immer wieder Zeit für sich selbst nehmen und sich Gutes tun kann

Ist denn nun regelmässiges aber seltenes Üben schlecht? Ich finde nicht, denn es ist immer noch besser als gar kein Üben. Auch müssen die äusseren und inneren Gegebenheiten berücksichtigt werden, welche die Möglichkeiten und die Bereitschaft für ein regelmässiges Üben wesentlich mitgestalten.

Neulich musste ich an meine ersten Jahre mit Taiji zurückdenken. Ich hatte bereits die 37er Kurzform gelernt und wollte auch in der 108er Langform sattelfest werden. Ich erinnere mich gut, wie ich jedesmal nach der Doppellektion missmutig nach Hause kam, weil ich immer dieses frustrierende Gefühl vom „Treten an Ort uns Stelle“ hatte. Der Kurs war teuer, die Lehrer qualifiziert … doch im Unterricht vertieften sie sich immer wieder in Detailausführungen zu einzelnen Sequenzen, so dass die Stunde verflog, ohne dass ich die ganze Form – und durch sie auch mich selbst – in einem Bewegungsfluss erleben konnte. Nach einem halben Jahr bin ich aus dem Kurs ausgestiegen. Hätte ich zu Hause mehr üben sollen? Sehr wahrscheinlich schon … doch mit zunehmendem Frust und fehlenden Erfolgserlebnissen hatte ich auch einfach auch keine Lust mehr dazu. Die Geschichte geht aber noch weiter, …

2007 – Taiji Üben im Park

denn zum guten Glück gab es da den grossartigen Peter! Den gibt es im Übringen immer noch :-) Mit Peter zusammen habe ich vor vielen Jahren die Taiji Lehrer Ausbildung absolviert. Schon während unserer Ausbildungszeit haben wir uns regelmässig, was bei uns etwa +/- 1 mal pro Monat heisst, zum gemeinsamen Üben im schönen Rieterpark getroffen. Zugegeben, das ist zwar nicht viel, aber immerhin regelmässig und über all die Jahre hinweg bis heute beständig. Da Peter den Ablauf der 108er Form etwas besser kannte als ich, hatten wir uns jedesmal gemeinsam durch diese lange Taiji-Form irgendwie durchgewurstelt. Bei unklaren Stellen orientierten wir uns an den Ausführungen in Fachbüchern und später dann auch an Video-Aufnahmen, dochbbei so grossen zeitlichen Abständen erwies sich bei uns beiden der Lerneffekt als eher marginal und nicht besonders nachhaltig. Habe ich zu Hause diese Taiji-Form geübt? Nein, das habe ich nicht … und ich kann auch gar nicht genau sagen, warum ich das nicht tat. War es denn vielleicht doch stimmig durch diese Langform ein paar mal im Jahr zusammen mit meinem Taiji-Kumpanen zu schwimmen? Das Unvollendete, Brachliegende kann ja auch seinen Reiz haben um Dranzubleiben – Ich erinnere mich gerade dabei, wie ich es als Kind geliebt habe auf Baustellen zu spielen, bis ich eines Tages dabei erwischt wurde … aber das ist dann eine andere Geschichte – Naja, jedenfalls dauerte diese Phase des Dranbleibens an der „Königin der Taiji-Formen“ in zwar regelmässigen, aber doch eher grossen zeitlichen Abständen über 10 Jahre. Trotz der grossen Abstände und der ziemlich flachen Lernkurve sind Peter und ich beständig drangeblieben. Darüber bin ich sehr, sehr froh und dankbar! Ohne dieses Dranbleiben hätte es sehr wahrscheinlich auch nicht den einen Tag gegeben, an welchem der Beschluss in mir heranreifte: „So, und ab heute wird die Langform zu meinem vorrangigen Übungsgefäss.“ Dieser Beschluss kam von tief Innen heraus und war dermassen stimmig und klar, dass es danach auch kein Zweifeln oder Ausweichen mehr gab. Ich war ready für die Langform! Mit viel Freude und Fokus übte ich mich in den darauffolgenden Tagen täglich im Ablauf der Choreografie. Wo ich nicht weiterkam, recherchierte ich in der Fachliteratur, studierte Videos und holte mir Rat bei anderen Taiji-Lehrern. Schon nach wenigen Tagen fühlte ich mich viel sicherer in den Bewegungen und in ihrer Reihenfolge, so dass die Form selbst immer mehr zu meiner Lehrerin wurde. Durch sie wurde ich zunehmend mit Inhalten und Übungsaspekten vertraut, die mir vorher im Taiji verborgen geblieben waren. Erst durch das eigene, fast tägliche Üben offenbarten sie sich mir nach und nach. Im Chinesischen gibt es eine treffende Redewendung, in der es heisst: „学成师到“.  Sinngemäss bedeutet das soviel wie: „Erst wenn der Schüler reif ist, tritt auch sein Lehrer in Erscheinung.“ … und bei mir war es dann die 108er Langform.

Reifeprozesse brauchen also ihre Zeit … aber auch ein gewisses Dranbleiben mit einer Art peripherer Aufmerksamkeit, damit der stimmige Zeitpunkt nicht verpasst wird … wie z.B. auch beim Brotbacken! Da gilt es ja auch das Brot nicht zu früh, aber auch nicht zu spät in den Ofen schieben und wieder herauszunehmen.
Fazit: Beständigkeit und Bekömmlichkeit ist eine feine Kombination! :-)

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für „Gut Ding …

Herbstblätter

Liebe Taiji-Freunde

Die Temperaturen sind gesunken, der erste Schnee schon gefallen und doch klingen in mir noch die milden Herbsttage nach, mit welchen wir dieses Jahr reich beschenkt wurden. Immer wieder zog es mich hoch zur Buessbergwiese, wo ich die Farbenpracht des Waldes bewunderte und mich vom Windspiel in den Baumkronen verzaubern liess.

Manche Blätter wurden hoch- und herumgewirbelt, andere segelten still und ruhig durch die Luft. Ihren eigenen Landeplatz fanden sie dann alle am Boden. Einfach faszinierend, wie jeder Baum, ja sogar jedes Blatt seine eigene Zeit hat für’s allmähliche Verfärben und  Loslassen. Beim Bestaunen der herunterfallenden Herbstblätter musste ich an den Prozess des Entspannens und Loslassens im Taiji denken.

Die luftig verspielte Akrobatik der fallenden Blätter ist nun in geerdeter Stille zur Ruhe gekommen. Auch jetzt wird man der Herbstblätter gewahr, jedoch weniger aus ästhetischen Gründen, sondern weil sie am Boden liegen und man auf ihnen ausrutschen könnte oder auch indirekt durch das lautstarke Getöse der Laubbläser. Immer seltener ist das rhythmische kratzen der fegenden Reisigbesen zu hören … Spannend, wie aus die Bäume krönender Schönheit dann plötzlich etwas wird, das mit Unfallgefahr oder lärmiger Gartenarbeit verbunden wird. Doch ob in der Baumkrone oder am Boden, eigentlich sind es die gleichen Blätter, einfach in einem anderen Stadium. So braun, klebrig und nass auf der Erde liegend sind sie vielleicht kein Blickfang mehr, dennoch haben sie genau dort ihren guten Grund zum Sein und in der Stille zu wirken: Sie schützen die Wurzeln vor Bodenfrost, bieten wertvollen Lebensraum für Klein- und Kleinsttiere, welche sie zersetzen und so die Erde mit wertvollen Nährstoffen düngen. Diese kommen dann wiederum den Wurzeln nährend zu Gute. So unscheinbar und manchmal auch störend die Blätter am Boden erscheinen mögen, so sind gerade sie für das Wohle der Bäume von grundlegender Bedeutung. Was hat das nun mit Taiji zu tun? Sehr viel. Bei Taiji denken die allermeisten Leute oft an die schönen, geschmeidig fliessenden Bewegungsformen. Nicht selten segeln dabei die Arme – wie vom Wind getragene Herbstblätter – beschwingt durch die Luft.

Stille in der Bewegung - Bewegung in der Stille

Welche Bedeutung den nicht so spektakulären Taiji Grundlagenübungen zur Entwicklung solcher Bewegungsqualitäten zukommt, wird jedoch oft verkannt. „基本功“ = „Ji Ben Gong“ ist das Chinesische Wort für „Grundlagenübungen“. Während das Zeichen „基“ = „Ji“ mit „Grundlage / Basis / Fundament“, und das Zeichen „功“ = „Gong“ mit „Übung / Training / Fertigkeit“ übersetzt werden kann, befindet sich in der Mitte des Chinesischen Wortes noch das Zeichen „本“= „Ben“, dessen Bedeutung im Deutschen Ausdruck „Grundlagenübung“ nicht enthalten ist. „本“ steht für „Wurzel“ und weist piktografisch auf die Wurzelstränge einer Pflanze hin.

Nicht umsonst heisst es bei den alten Meistern: „Trage Sorge zu den Wurzeln und die Blüten und Früchte gedeihen wie von selbst.“ Dies braucht Geduld und Achtsamkeit. Zwei Eigenschaften, die in unserer eher leistungsorientierten Gesellschaft nicht gerade an erster Stelle vermittelt werden. Umso mehr freut es mich, wenn Kursteilnehmende nach ein paar Monaten regelmässigen Taiji-Trainings berichten: „Weisst du, also mit der Taiji-Form läuft’s bei mir zwar noch nicht so ganz rund … das braucht wohl noch etwas Zeit, … aber durch die Grundlagenübungen merke ich, wie meine Bewegungen im Alltag immer lockerer, immer freier werden!“ Dann wirkt Taiji über die formellen Bewegungsübungen hinaus in den eigenen Alltag … was will man mehr?! :-)

Eine ganz gute und gesunde Winterzeit wünsche ich euch allen!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Herbstblätter

Taiji und Qigong beim Bechterew – Mit achtsamer Bewegung zur vertikalen Ausrichtung

Erschienen in „vertical“ – der Zeitschrift der Schweizerischen Vereinigung Morbus Bechterew im November 2021.

Quellenangabe: Nedeljkovic, M. (2021) Taiji und Qigong beim Bechterew – Mit achtsamer Bewegung zur vertikalen Ausrichtung, vertical, 90, 4-17.

Für unser Wohlbefinden ist eine vertikale Ausrichtung von zentraler Bedeutung. Ist alles im Loht, dann ist alles gut. Das ist aber nicht immer der Fall. Kommen wir in eine Schieflage, tun wir gut daran, diese bei Zeiten wahrzunehmen und Wege zurück zu einer entspannten Balance und damit auch wieder zurück zur vertikalen Ausrichtung über der uns tragenden Grundlage zu finden. Zwei Wege, um unser Körperbewusstsein zu verbessern, sind die beiden Bewegungsformen Taiji und Qigong. Worum es sich dabei handelt, welche gesundheitsfördernde Wirkung ein regelmässiges Taiji und Qigong Training entfalten kann, welche Rolle dabei die vertikale Ausrichtung spielt und wie dies insbesondere für Menschen mit Morbus Bechterew von Nutzen sein kann, wird in diesem Schwerpunktartikel erörtert.

Taiji und Qigong – worum geht es dabei?

Wer schon einmal asiatische Länder bereist hat und dort einen Spaziergang durch einen Stadtpark unternommen, oder auch nur schon eine Dokumentationssendung über China geschaut hat, ist bestimmt schon einmal diesen langsamen, harmonisch fliessenden Bewegungsformen der einheimischen Parkbesucher begegnet. Meist in Gruppen finden sich diese bereits früh am Morgen an einem offenen Platz zusammen und beginnen gemeinsam den Tag mit meditativ anmutenden, ruhigen Bewegungsübungen. In der Gruppe still und synchron ausgeführt, mögen solche Bewegungen an das sanfte Wiegen eines Weizenfeldes im Wind, an das ruhige Mäandrieren eines Flusslaufes oder auch an die sich ständig wandelnden, gemächlich vorbeiziehenden Wolkenformationen am Himmel erinnern. Die beruhigende Wirkung dieser achtsamen Bewegungsweise ist selbst für den stillen aussenstehenden Beobachter oft spürbar. Diese beiden aus China stammenden Übungsformen haben viele Gemeinsamkeiten, wohl aber auch charakteristische Unterschiede.

Über Taiji

Taiji, das mancherorts auch als „Tai Chi“ oder auch „Taijiquan“ bezeichnet wird, hat seine Wurzeln in den chinesischen Kampfkünsten. Ursprünglich wurde Taiji nur in engsten Kreisen einzelner Familien-Clans sozusagen hinter verschlossenen Türen als eine besondere Form der Kampfkunst gelehrt. Dabei galt es nicht die harte, auf die eigene Anspannung basierte Muskelkraft zu trainieren, sondern eine achtsam entspannte, geschmeidig resiliente Bewegungsweise zu entwickeln, um sich so möglichst mühelos die Wirkkräfte aus der Umgebung zu Nutze zu machen. Auch heute noch zählen Achtsamkeit, Entspannung und Resilienz zu den wesentlichen Merkmalen von Taiji. Erst mit dem Fokus auf die Gesundheitsförderung verbreitete sich diese sanfte und zugleich kraftvolle Bewegungsform in der breiten Bevölkerung im asiatischen Kulturraum aus. Auch hierzulande entdecken immer mehr Menschen für sich die wohltuende Wirkung von Taiji auf Körper und Geist. Nicht umsonst heisst es in einem Chinesischen Sprichwort: „Wer regelmässig Tai Chi übt, wird geschmeidig wie ein Kind, kräftig wie ein Holzfäller und gelassen wie ein Weiser.“ Die Bedeutung der Schriftzeichen für „Taiji – 太極„ ist gar nicht so leicht ins Deutsche wiederzugeben, ohne dabei auch etwas über die Chinesische Betrachtungsweise zu sagen. Die Zeichen können mit „der höchste Grad“ oder auch mit „der Firstbalken“ übersetzt werden und beziehen sich auf ein Konzept aus dem philosophischen Daoismus. Dabei handelt es sich um ein harmonisches Zusammenwirken von einander entgegengesetzten, zugleich auch einander bedingenden und ergänzenden Qualitäten. So, wie der sinnbildliche Firstbalken die linke und die rechte, die Sonnen- und die Schattenseite eines Daches quasi als „höchster Grad“ miteinander verbindet, so fliessen auch im Taiji komplementäre Bewegungseigenschaften wie rund und gerade, leicht und schwer, weich und fest in der Bewegungsgestaltung zusammen. Durch das Yin-Yang Symbol wird dieses Prinzip des lebendig-runden Zusammenspiels von zwei polaren Wirkkräften besonders gut veranschaulicht.

Das Yin-Yang Symbol steht für das Zusammenspiel zweier polarer Wirkkräfte.

 

Im Verlaufe der Entwicklungsgeschichte von Taiji sind verschiedene Stile mit unterschiedlichen Schwerpunkten entstanden. Allen gemeinsam ist jedoch der Bezug zu den grundlegenden Bewegungsprinzipien, welche in den klassischen Lehrversen vergangener Taiji Meister überliefert wurden. Diesen zufolge soll der Körper möglichst entspannt, aufrecht ausgerichtet und gut geerdet sein. In Interaktion mit den auf ihn wirkenden Kräften soll er sich in seiner Ganzheit ausbalanciert von seiner Mitte aus möglichst mühelos bewegen lassen. Was sich in wenigen Sätzen verdichtet zusammenfassen lässt, darf als eine Einladung für eine längere innere Entdeckungsreise zu mehr Entspannung und Ausgeglichenheit aufgefasst werden. Je nach Schule und Stilrichtung kann ein Taiji-Training nebst lockernden Grundlagenübungen und den fliessend miteinander verbundenen Bewegungsabfolgen einer Solo-Form auch Partnerübungen und das Üben mit Gegenständen und Trainingswaffen beinhalten. In Anbetracht der grossen Vielfallt an Unterrichtsinhalten und auch -stilen, sei allen, die sich für Taiji interessieren und es gerne einmal ausprobieren möchten, der Besuch einer Schnupperstunde bei verschiedenen Anbietern empfohlen.

Über Qigong

Qigong, auch „Qi Gong“ oder „Chi Kung“ geschrieben, umfasst traditionelle Bewegungs-, Atem- und Meditationstechniken, welche sich in China unter daoistischen, buddhistischen und medizinischen Einflüssen über viele Jahrhunderte hinweg entwickelt haben. Insbesondere die Theorien und Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bilden im Qigong eine wichtige Grundlage. Zu diesen zählen unter anderem auch das bereits oben erläuterte Yin-Yang Prinzip der sich ergänzenden und ausgleichenden Polaritäten und die Lehre von den energetischen Leitbahnen, den sogenannten Meridianen, über welche alle Vitalpunkte in unserem Körper miteinander verbunden sind. Eine ausführliche Beschreibung der Zusammenhänge von Qigong und der TCM ist in der Vertical-Ausgabe Nr. 19/2004 nachzulesen. [1] Die ruhigen, sich wiederholenden Bewegungsabläufe im Qigong tragen zu innerer Entspannung und Ausgeglichenheit bei und begünstigen somit die Regeneration und den freien Fluss der Vitalkraft (auf Chinesisch „Qi“ = 氣, ausgesprochen „Tschi“) in unserem Körper. Ganz in diesem Sinne kann Qigong mit „Kultivierung der Vitalkraft“ übersetzt werden, wobei das Zeichen für „Gong“ = 功auch für „Arbeit“ und „Fertigkeit“ stehen kann. Das Üben von Qigong lässt sich sehr gut mit dem Bewirtschaften eines Reisfeldes vergleichen. Damit es eine reiche Ernte gibt, bedarf es eines bestellten Feldes, das ausreichend mit Wasser durchflutet wird. Aber auch die Arbeit eines tüchtigen und umsichtigen Bauers darf nicht fehlen. Dieser hält nicht nur die Bewässerungskanäle in Stand, sondern reguliert auch vor zu geschickt die optimale Wasserzufuhr. Die „Ernte“ ist als Sinnbild für unsere Gesundheit zu verstehen, das „Reisfeld“ steht für unseren Körper, das „Wasser“ für die nährende Vitalenergie, welche wir der Atemluft und der Nahrung entnehmen, die möglichst freien „Bewässerungskanäle“ für die durchlässig entspannte, unseren ganzen Körper durchziehende Verbundenheit, und der „Bauer“, der mit allem was er tut und lässt dem Wohlergehen seines Ackers Sorge trägt, das ist der achtsame Qigong-Praktizierende. Auch im Qigong gibt es eine grosse Vielfalt an Stilen und Übungsreihen. In vielen Übungsreihen steht die körperliche Beweglichkeit und Lockerheit im Vordergrund. Bei einigen hingegen wird der Fokus auf die inneren Bewegungen und Rhythmen des Körpers gerichtet, so dass von aussen betrachtet kaum Körperbewegungen auszumachen sind. In anderen wiederum wird der Stimmbildung oder auch der Resonanzerfahrung mit der Natur besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Was jedoch allen Qigong Formen gemeinsam ist, ist das Verbinden der drei wesentlichen Komponenten: Bewegung, Atmung und Meditation. Ob auf körperlicher, emotionaler oder geistiger Ebene, alle Formen von Qigong zielen auf einen Zustand des Entspannens und des Loslassens ab, welcher sich von Grund auf positiv auf unser Wohlbefinden auswirkt. Neben Übungen im Gehen und Stehen gibt es im Qigong auch Übungen im Sitzen und Liegen, so dass auch ältere, schwache oder kranke Menschen von der gesundheitsfördernden Wirkung dieser achtsamen Bewegungsform profitieren können.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Taiji und Qigong auf einen Blick

Beide Methoden werden heute überwiegend zur Gesundheitsförderung vermittelt. Im Taiji können auch Aspekte der Kampfkunst und Selbstverteidigung mitenthalten sein.

  • Für beide Methoden sind gelenksschonende, achtsame und überwiegend langsam ausgeführte Bewegungen charakteristisch. Während beim Qigong kürzere, sich wiederholende Bewegungsabläufe üblich sind, werden im Taiji umfangreichere zusammenhängende Bewegungsabfolgen erlernt, welche je nach Stilrichtung auch dynamische Bewegungssequenzen enthalten können.
  • Bei beiden Methoden sind körperliche Entspannung, strukturelle Ausrichtung, mentale Sammlung und Aufmerksamkeitslenkung von grundlegender Bedeutung. Im Taiji können diese zentralen Aspekte über das Solo-Training hinaus auch mittels Partnerübungen geschult werden, was im Qigong in der Regel nicht der Fall ist.
  • Bei beiden Methoden sind Konzepte der TCM wie komplementäre Polaritäten (Yin und Yang), 
Vitalenergie (Qi), Energiezentren, Leitbahnen (Meridiane) und deren Vitalpunkte vertreten. Bei Qigong stehen diese jedoch stärker im Vordergrund.
  • Beide Methoden haben ihren Ursprung in China. Während Taiji seine Wurzeln in den Kampfkünsten hat, gründet Qigong auf einer langen Tradition meditativer Gesundheitspraktiken. Hierzulande werden beide Bewegungsformen transkulturell und konfessionsneutral vermittelt.
  • Taiji-Lektionen beinhalten in der Regel immer auch Übungselemente aus dem Qigong. Umgekehrt werden in einigen Qigong-Übungsreihen auch einzelne typische Bewegungssequenzen aus dem Taiji entnommen und diese im Sinne einer Qigong-Übung vermittelt.

Gesundheitsfördernde Wirkung von Taiji und Qigong

Wie aus aktuellen wissenschaftlichen Übersichtsarbeiten hervorgeht, ist die Evidenzlage für Taiji und Qigong als zwei wirkungsvolle Massnahmen zur Förderung des Gleichgewichts und der Sturzprophylaxe besonders stark. Mittlerweile liegen auch einige randomisiert kontrollierte klinische Studien vor, deren Ergebnisse aufzeigen, dass Taiji und Qigong den Behandlungsverlauf bei Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen, Depressionen, chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen und Krebserkrankungen begünstigen. Auch bei Patienten nach einem Hirnschlag, bei Parkinson-Patienten, sowie auch bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen konnten infolge eines regelmässigen Taiji bzw. Qigong Trainings signifikante Symptomreduktionen verbunden mit einer deutlich Zunahme an Mobilität und Lebensqualität festgestellt werden. [2, 3] Neben dem breiten klinischen Wirkspektrum ist hervorzuheben, dass es sich bei Taiji und Qigong um zwei nichtinvasive, nebenwirkungsarme und die eigene Selbstwirksamkeit fördernde Bewegungsformen handelt, deren Potential im Bereich der Krankheitsprävention besonders gross ist. Dafür sprechen auch diverse Forschungsarbeiten, in welchen bei den untersuchten Taiji und Qigong Praktizierenden eine deutliche Verbesserung der Schlafqualität und eine signifikante Verminderung der psychischen und biologischen Stressreaktivität beobachtet wurden. [4]

Wie wirken Taiji und Qigong?

Ungleich wie bei einem Medikament, lässt sich die Wirkweise dieser beiden Bewegungsformen nicht über einen spezifischen Wirkstoff erklären. Vielmehr gründen die gesundheitsfördernden Effekte von Taiji und Qigong auf einer facettenreichen, synergistisch wirkenden Komponentenvielfalt. Diese beinhaltet nebst den Wirkfaktoren auf der muskuloskeletalen Ebene auch salutogene Aspekte der Atmung, der Achtsamkeit, der Vorstellungskraft, der Berührung, der sozialen Interaktion und des Trainingssettings. [5] So hat beispielsweise auf körperlicher Ebene die für Taiji und Qigong charakteristische langsame Bewegungsweise eine die Gelenke schonend mobilisierende und das Gleichgewicht fördernde Wirkung. Gleichzeitig entsteht durch das langsame Ausführen der Bewegungen ein grösserer Wahrnehmungsraum, in welchem die eigenen Körperempfindungen wie Muskel(ent)spannung, Gelenksdehnung und natürlich auch die vertikale Ausrichtung achtsam wahrgenommen und in einem immer freier werdenden Bewegungsfluss bewusst integriert werden können. Auch die Atmung wird durch diese entspannende Entschleunigung auf natürliche Art und Weise langsamer und tiefer. Nach und nach können sich so die Atembewegungen über den Brustkorb und den Unterbauch hinaus im ganzen Körper bemerkbar machen. Eine solche Atmung kann ihrerseits wiederum die Funktionsweise des vegetativen Nervensystems spannungsausgleichend unterstützen und infolge dessen wesentlich zur Optimierung von weiteren Vitalfunktionen wie zum Beispiel der Herztätigkeit, des Blutdrucks und der Thermoregulation beitragen. Im Taiji und Qigong verbinden die langsamen Körperbewegungen, zu welchen auch das Atmen zählt, Aktivität mit Entspannung und Entspannung mit Aktivität. Über die körperliche Ebene hinaus ist dies auch einer ausgeglichenen Gemütslage zuträglich, welche wiederum grundlegend für ein achtsameres Präsentsein im Augenblick ist. Typisch für den Taiji und Qigong Unterricht sind auch bildhafte Bewegungsanleitungen mit Metaphern aus der Natur wie z.B. bei der Benennung der einzelnen Bewegungssequenzen „Der Kranich lüftet seine Schwingen.“ oder „Die Hände lassen sich wie Wolken am Himmel bewegen“. Durch das Vergegenwärtigen und zunehmende Verkörpern von naturbezogenen Bewegungsqualitäten können nicht nur kraftvoll entspannte Resonanzerfahrungen entstehen, sondern auch das eigene Bewegungserleben kreativ bereichert und freudvoll angeregt werden. Berührung, als ein weiterer Wirkfaktor, kommt insbesondere im Qigong oft in Form von spannungslösender und durchblutungsfördernder Selbstmassage zur Geltung. Dabei werden gut erreichbare Vitalpunkte und Meridianverläufe abgeklopft, massiert und abgestreift. Bei den Taiji-Partnerübungen kann auf achtsame Art und Weise ein ergonomischer Umgang mit Zug- und Druckkräften geschult werden, wodurch nebst Beweglichkeit und Standsicherheit vor allem auch die Selbstwahrnehmung verbessert wird. Zusätzlich zu den bisher aufgeführten spezifischen Wirkkomponenten kommen im Taiji und Qigong, genau so wie dies auch bei anderen Bewegungsformen der Fall ist, auch unspezifische Wirkfaktoren zum Tragen. So können die eigene Erwartungshaltung, die in der Kursgruppe erfahrene soziale Unterstützung oder auch das angenehme Ambiente im Kursraum ebenfalls nicht nur zur Verbesserung des eigenen Wohlbefindens, sondern auch zur Entwicklung und Aufrechterhaltung einer regelmässigen Übungspraxis massgeblich beitragen. [5]

Die Bedeutung der vertikalen Ausrichtung im Taiji und Qigong

Die bei uns gängigen Redensarten wie „einsame Spitze“, „das Tüpfchen auf dem ‚i’ “ oder auch „Kopf hoch“ vergegenwärtigen, dass im westlichen Kulturraum die vertikale Ausrichtung hauptsächlich eine „Haupt-Sache“ ist, die mit einer Erweiterung nach oben hin assoziiert ist, denn „alles Gute kommt von oben“. Im Taiji und Qigong ist der Schwerpunkt etwas anders gelagert. Da geht es in erster Linie um die Ausdehnung nach unten. Indem der Erdanziehungskraft folgend durch den Körper hindurch nach unten hin entspannt wird, entsteht in den Füssen, den Beinen und im Becken ein gut geerdeter und tragender Bodenkontakt. Bleibt der Kopf dabei über dem Scheitelpunkt ruhig im Raum positioniert, so erfährt die Wirbelsäule durch die nach unten hin sich setzende Bewegung des Beckens eine passive Dehnung in vertikaler Ausrichtung. Treffend wird dies durch das erste Schriftzeichen von Taiji, dem Zeichen „Tai – 太“, dass mit „höchst, äusserst, mega“ übersetzt werden kann, veranschaulicht. Als Piktogramm betrachtet, stellt es einen Menschen (人 = Ren) dar, der gross ist (大 = Da) und sich, damit er über sich hinaus wachsen kann, nach unten hin mit der Erde verbindet (太 = Tai). In dem Masse, wie es uns gelingt alles Schwere, Angespannte und Belastende nach unten hin lösend setzen zu lassen, kann in der Folge auch ein entsprechender Entfaltungsraum für eine aufsteigende Leichtigkeit entstehen. Nicht umsonst heisst es den alten Meistern zufolge: „Wässere die Wurzeln und die Blüten und Früchte gedeihen von alleine.“ Dass das Schwere unten und das Leichte oben seinen Platz hat, darauf weist auch das erste Schriftzeichen von Qigong, das Zeichen für Vitalkraft „Qi – 氣“, hin. Mit der unteren Komponente für Reiss (米 = Mi) und der oberen Komponente für Luft (气 = Qi), stellt es als Piktogramm den aufsteigenden Dampf über einem Reisstopf dar, ein Wohlgeruch, der in die Nase steigt, den Appetit anregt und so manch Einem ganz spontan ein genüssliches „Mmmm!“ entlockt. Genau dann kann eine natürliche, sanft aufrollende Aufrichtung der Wirbelsäule gefolgt von einer mühelosen Weitung des Brustraumes und einem zufriedenen Lächeln im Gesicht beobachtet werden. Die vertikale Ausrichtung im Taiji und Qigong erfolgt stets durch ein Loslassen hin zum tragenden Boden. Von diesem aus können dann Stützkräfte durch einen durchlässig entspannten, ausbalancierten Köper wirkungsvoll hochsteigen. Fazit: Alles Gute kommt also nicht nur von oben sondern auch von unten.

 

Taiji und Qigong bei Morbus Bechterew

Ein erster Erfahrungsbericht zur symptomlindernden Wirkung von Taiji bei Morbus Bechterew wurde 1982 in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht. In diesem wird insbesondere die Bedeutung einer regelmässigen und kontinuierlichen Übungspraxis betont. Der Autor berichtete, dass er bei sich nach 6 monatigem Taiji-Training eine Zunahme an Muskelkraft, eine grössere Standsicherheit, eine verbesserte Entspannungsfähigkeit und Schlafqualität, eine Verminderung seines Blutdrucks, sowie eine graduelle Schmerzreduktion feststellte. Diese Veränderungen erlaubten es ihm seine Schmerzmedikation zu reduzieren. [6] Erst ganze 25 Jahre später wurde die erste und bisher einzige randomisiert kontrollierte klinische Studie über die Wirkung von Taiji bei Morbus Bechterew Betroffenen publiziert. Alle Studienteilnehmende hatten ihre übliche Behandlung während der Laufzeit der Studie fortgesetzt. Die Teilnehmenden in der Interventionsgruppe besuchten während zwei Monaten 2 x pro Woche einen Taiji-Kurs. Die zur Kontrollgruppe zugeteilten Personen wurden gebeten ihre bisherige Lebensweise möglichst unverändert weiterzuführen. Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Verringerung der Krankheitsaktivität, im Sinne einer Abnahme von Müdigkeit, Gelenksschmerzen und Schmerzen in der Wirbelsäule, sowie einer kürzeren Dauer und geringeren Intensität der Morgensteifigkeit in der Taiji-Gruppe im Vergleich zur passiven Kontrollgruppe. Ausserdem ergaben Messungen zur Beweglichkeit der Wirbelsäule, dass diese bei den Taiji-Praktizierenden im Gruppenvergleich signifikant zugenommen hatte. Bezüglich Symptomlage zur Depressivität wurden keine Gruppenunterschiede festgestellt. [7] Die Wirkung von Qigong bei Morbus Bechterew Patienten wurde erstmals 2019 in einer randomisiert kontrollierten Studie dokumentiert. Teilnehmende der Interventionsgruppe besuchten während eines Monats 2 x pro Woche einen Qigong-Kurs und verpflichteten sich während den nachfolgenden zwei Monaten mindestens 3 x wöchentlich selbständig weiter zu üben. Im Vergleich zur passiven Kontrollgruppe konnte bei der Qigong-Gruppe eine signifikante Abnahme von Müdigkeit, sowie eine signifikant verminderte Dauer und Intensität der Morgensteifigkeit gemessen werden. Es konnten jedoch keine Gruppenunterschiede betreffend krankheitsbedingten funktionellen Einschränkungen, Beweglichkeit und Schmerzen in der Wirbelsäule und in den Gelenken beobachtet werden. [8] Die Autoren beider Studien heben die vielversprechenden Befunde hervor, welche eine Verminderung der Krankheitsaktivität durch Taiji und Qigong nahelegen. Kritisch zu beachten sind jedoch methodische Einschränkungen bei beiden Studien wie zum Beispiel die kleine Stichprobengrösse, das Fehlen von biometrischen Messwerten und die relativ kurze Interventionsdauer. Um aus wissenschaftlicher Sicht klarere Aussagen über die Wirksamkeit von Taiji und Qigong bei Morbus Bechterew Patienten machen zu können, bedarf es umfangreicherer, methodisch elaborierterer Forschungsarbeiten vorzugsweise mit Langzeitverlaufsmessungen. Wer nicht auf diese warten mag und stattdessen eigene erste Erfahrungen mit Taiji und / oder Qigong machen möchte, findet auf der Webseite der Schweizerischen Gesellschaft für Qigong und Taijiquan (SGQT) www.sgqt.ch Adressen der vom Berufsverband anerkannten und in der Schweiz tätigen Lehrpersonen für Taiji und Qigong. Einen ersten praktischen Eindruck kann auch die nachfolgend beschriebene Grundlagenübung vermitteln, welcher man sowohl in einer Qigong- als auch in einer Taiji-Stunde begegnen kann.

Von der Theorie zur Praxis – Die Schalenübung 

Bei dieser Grundlagenübung stehen wir in einem schulterbreiten Parallelstand. Wir stellen uns vor, dass wir in einem Handteller eine Reisschale haben (Abb. 1) und diese so kreisen, dass deren Inhalt nicht ausgeschüttet wird (Abb. 1 – Abb. 8). Wir führen die Schale unter der Achselhöhle vorbei (Abb. 2) seitlich nach aussen (Abb. 3) und winden sie spiralig nach vorne aufwärts (Abb. 4). Oben kreist die Schale einmal um den Kopf (Abb. 4 – Abb. 6). Dann lassen wir sie durch ein entspanntes Setzenlassen des Schulter- und Ellenbogengelenkes wieder spiralig nach unten zurück in die Ausgangsposition gleiten (Abb. 5 – Abb. 8). Pro Seite ca. 10 bis 20 mal kreisen.

Hinweis: Die vertikale Drehachse durch unsere Körpermitte bleibt möglichst gerade und zentriert – so als ob auf unserem Kopf eine weitere Schale liegen würde. Rumpf und Schultern lassen sich während der ganzen Übung möglichst locker und entspannt vom Becken tragen. So wird der Oberkörper für den durch das Becken hochsteigenden Bewegungsfluss immer durchlässiger.

Varianten: a) Die Schale anstatt über dem Kopf nur vor der Brust kreisen lassen; b) Die Schalenübung beidhändig ausführen und abwechselnd mal die rechte, mal die linke Hand kreisen lassen oder c) mit beiden Händen gleichzeitig ausführen; d) die Schalenübung auf einem Bein stehend ausführen; e) die Schalenübung beim langsamen Gehen ausführen; f) alle Variationen mit rückläufigen oder auch gegenläufigen Armbewegungen ausführen; g) kreativ sein und eigene Variationen erfinden … der Rumpf bleibt jedoch immer über dem Becken möglichst entspannt, zentriert und vertikal ausgerichtet.

 

Quellenverzeichnis

  1. Li, Y. & Rigter, K. (2004). Taijiquan, Qigong und Morbus Bechterew. Vertical, 19, 4-8.
  2. Klein, P. J., Baumgarden, J. & Schneider, R. (2019). Qigong and Tai Chi as therapeutic exercise: Survey of systematic reviews and meta-analyses addressing physical health conditions. Alternative Therapies, 25 (5), 48-53.
  3. Easwaran, K. et al. (2020). Effectiveness of Tai Chi for health promotion for adults with health conditions: A scoping review of meta-analyses. Disability and Rehabilitation, doi:10.1080/09638288.2020.1725916.
  4. Nedeljkovic, M. & Gemperli-Link, B. (2020). Welchen Beitrag können die Chinesischen Bewegungskünste Qigong und Taijiquan zur Gesundheitsförderung leisten? Informationsdokument abrufbar unter www.sgqt.ch.
  5. Wayne, P. M. & Kaptchuk, T. J. (2008). Challenges inherent to T’ai Chi research: part I – T’ai Chi as a complex multicomponent intervention. Journal of Alternative and Complementary Medicine, 14, 95- 102.
  6. Koh, T. C. (1982). Tai Chi and ankylosing spondylitis – a personal experience. American Journal of Chinese Medicine, 10, 59-61.
  7. Lee, E. N. et al. (2008). Tai Chi for disease activity and flexibility in patients with ankylosing spondylitis – a controlled clinical trial. Evidence Based Complementary and Alternative Medicine, 5 (4), 457-462.
  8. Xie, Y. et al. (2019). A 12-week Baduanjin Qigong exercise improves symptoms of ankylosing spondylitis: A randomized controlled trial. Complementary Therapies in Clinical Practice, 36, 113-119.

 

Über den Autor

Dr. phil. Marko Nedeljković hat an der Universität Zürich klinische Psychologie und Sinologie studiert und an der Universität Bern zum Thema „Taiji und Stressprotektion“ promoviert. Seit über 20 Jahren übt er Taiji und Qigong aus und ist ein von der Schweizerischen Gesellschaft für Taiji und Qigong (SGQT) anerkannter Taiji Ausbildner und Qigong Lehrer. Für ihn sind diese beiden Bewegungskünste zu einem wunderbaren Weg zur Kultivierung von innerer Kraft, Klarheit und Ausgeglichenheit geworden, den er mit viel Freude und grosser Sorgfalt mit allen an gesunder Bewegung interessierten Menschen teilt. Er unterrichtet in verschiedenen Institutionen im Gesundheits- und Bildungswesen und bietet auch eigene Kurse und Weiterbildungsseminare in Baden, Brugg und in den Bergen an. Weitere Informationen sind seiner Webseite www.space2be.ch zu entnehmen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Taiji und Qigong beim Bechterew – Mit achtsamer Bewegung zur vertikalen Ausrichtung

Unvergessliche Taiji-Intensivtage auf der Alp Collo

Mit einer grossen „Entschleunigung“ hat die Anreise zum Seminarort im Valle Onsernone begonnen. Kurz vor Bellinzona ist mein Zug stecken geblieben und nach zwei Stunden des Wartens in Ungewissheit an Ort und Stelle habe ich meine erste Zugevakuierung auf offener Bahnstrecke erlebt. Es dauerte dann doch noch eine gute Weile, bis zur Ankunft in Intragna, wo dann der knapp 4 stündige Wanderweg zur Alp Collo hoch erst seinen Anfang nahm. Normalerweise reichen für den Aufstieg etwa 3 Stunden. Doch mit meinem für die kommenden Tage reich an Lebensmitteln bepacktem Rucksack war eher „achtsame Gehmeditation“ angesagt. So konnte ich mich bestens in Zentrierung und vertikaler Ausrichtung üben. Oben einmal angekommen wollte es dann auch mit dem abendlichen Brotbacken nicht so recht klappen. Irgendwie dauerte alles an diesem Tag einfach viel länger als geplant. Gut Ding will eben seine Weile haben – schön, wenn es diese dann auch bekommt! :-)

Dieses Jahr fand das Taiji-Seminar auf der Alp zum ersten Mal während vier Tagen statt – also einen Tag mehr als bisher – und das war dann auch wirklich sehr gut so. Alles hatte etwas mehr Zeit. Neben den intensiven und gehaltvollen Trainingsstunden gab es zum Ausgleich immer auch geruhsame Verdauungs- und Erholungspausen während der Siesta, wie auch am Abend nach dem Znacht. Für mich waren diese Tage voller Naturverbundenheit sehr, sehr wohltuend!

Das Wetter war einfach fantastisch, so dass ich auch die Nächte unterm meist sehr klaren Sternenhimmel verbrachte. Ich weiss gar nicht wie lange es schon her ist, seitdem ich das letzte Mal so viele Tage am Stück praktisch rund um die Uhr draussen an der frischen Luft war. Jeder Tag begann bei mir mit einem frühmorgendlichen, erquickenden „Wim Hoff’schen“ Wasserbad. Welch ein Segen so ein grosser, kupferner von frischem Bergquellwasser durchflossener Käsertrog sein kann!

Reich beschenkt fühlte ich mich auch von den wunderschönen Morgen- und Abendstimmungen, der meditativen Bergruhe und den vielen Sternschnuppen. Und ich glaube, so geht es eigentlich allen, die den Weg zur Alp hoch auf sich nehmen und sich auf eine eindrucksvolle Zeit intensiven Trainings, wie auch entspannten Zusammenseins in einer naturbelassenen, von rustikaler Einfachheit geprägten Umgebung einlassen. Jedenfalls fand sich auch dieses Jahr wieder eine ganz tolle Seminargruppe auf der Alp Collo zusammen. Viele unvergessliche Augenblicke konnten wir miteinander teilen. So zum Beispiel der Blick durch das Sternrohr auf Jupiter und seine drei Monde, die sagenhaften Sonnenuntergänge auf der hinteren Alp … und das Taiji-mässige Öffnen einer Banane ;-)

… to be continued!

Und das berichteten die Teilnehmenden …

„Ich habe den Wechsel von den ganz stillen Übungen, bei welchen jeder mit den Bewegungen ganz bei sich am Vertiefen war, zu den Partnerübungen zu zweit sehr geschätzt. Diese Kombination hat mich sehr inspiriert. Spannend fand ich auch die Rückmeldungen und Anregungen aus den Partnerübungen dann wieder zurück zu mir selbst in mein eigenes Üben aufzunehmen und Neues auszuprobieren. Auch sehr schön fand ich, wie du uns auf unseren verschiedenen Wegstrecken – ich ganz am Anfang, andere schon einiges weiter – so gut begleitet hast. Ich bin da weder zu kurz gekommen, noch habe ich zu viel gemacht und fand es einfach wunderbar, dass ich so mit dabei sein konnte. Danke!“

„Ich habe das Seminar als sehr intensiv erlebt und bin immer wieder an den Punkt gekommen, an dem ich recht müde geworden bin. Ich fand es sehr bewundernswert, wie du selbst am Abend noch so eine Energie hattest und auch wirklich noch auf alles reagieren konntest und die Inhalte mit immer wieder neue Beispielen und Bildern vermittelt hast. Deine Anregungen haben mich dann immer wieder mitgenommen und mich meine Müdigkeit vergessen lassen. Das fand ich sehr schön, dass du mich so unterstützen konntest. Dass ich diese Intensivtage so durchziehen konnte ist für mich persönlich eine grosse Leistung.“

„Mir haben diese Tage hier auf der Alp auch wieder sehr gut getan. Dieser Ort ist wirklich super! Alles was man hier macht, wird einfach nur noch besser. Für mich war es sehr spannend zu erleben, wie du die Seminarinhalte vermittelt hast. Ich glaube, dass wenn man vorher noch nicht so genau wusste, was Taiji eigentlich ist, dass man in diesen Tagen einen sehr breiten Überblick bekommen hat, was Taiji so alles beinhaltet, … dass es Partnerübungen gibt, dass es Grundlagenübungen und Formen gibt und was dabei so die wichtigsten Punkte sind, die es zu beachten gilt. Ich glaube, jemand der noch kein Taiji gemacht hat wäre sicher gefordert auch von der Tiefe des vermittelten Stoffes, aber nicht zwingend überfordert … vor allem nicht, wenn man „seinen Becher leert“ und offen ist für Neues. Und ich finde, du hast in dieser kurzen Zeit wirklich ganz viel Wesentliches vermittelt, an dem man jetzt selbst noch jahrelang weiter arbeiten könnte. Vom Umfang und von der Dichte der Inputs her fand ich es sehr gehaltvoll und stimmig vermittelt. Auch ich fand die Kombination von Lösungsübungen mit vertiefenden Partnerübungen sehr gut. Mitzuerleben wie andere diese Übungen zum ersten Mal machen, war für mich sehr spannend. Mir wurden dabei immer wieder neue Details bewusst, auf die ich mich dann beim eigenen Üben achten konnte und die mich dann wieder einen Schritt weitergebracht haben. Danke.“

„Im Taiji bringe ich schon gewisse Vorkenntnisse mit. Die Verbindung von Taiji mit seinem philosophischen Hintergrund hat mir sehr gut gefallen. Wichtig für mich ist, dass die philosophischen Konzepte, die vermittelt wurden, nicht aus der Luft gegriffen, sondern sehr konkret erlebbar waren. Meinem Empfinden nach hatte das die erdende Wirkung der Übungen verstärkt. Besonders inspiriert haben mich die Lösungsübungen, welche ihren Ursprung ja im weissen Kranich Stil Kungfu (white crane style; ) haben. Ich konnte mir sehr gut die luftig-schwungvollen Bewegungen dieses schönen, eleganten Vogels vorstellen. Diese bildhaften Assoziationen an den Kranich zusammen mit dem Gefühl der Erdung haben für mich das Bewegungserleben der fünf Lösungsübungen noch viel intensiver gemacht. Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die Einfachheit unserer Unterkunft. Da wurde mir so richtig bewusst, dass so ganz alltägliche Dinge wie Elektrizität und Wasserspülung plötzlich gar nicht mehr so selbstverständlich sind. Auch das Schlafen im Freien mit den vielen Sternschnuppen war für mich eine sehr schöne Erfahrung, die ich bis jetzt so in der Schweiz noch nicht gemacht habe. Zu Beginn des Seminars hatte ich etwas Bedenken, ob ich wohl den Anschluss in der Gruppe finden würde. Die Leute hier waren aber alle sehr nett und ich habe mich in der Gruppe sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt. Marko bringt neben seinen Erfahrungen im Taiji auch sonst noch sehr Vieles mit, so dass ich mich von ihm gut verstanden gefühlt habe.“

„Das erlebte Raum- und Zeitgefälle fand ich dieses Jahr besonders spannend. Bisher hatten wir jeweils drei Tage auf der Alp verbracht. Jetzt aber waren wir zum ersten Mal vier Tage am Stück hier oben im Taiji-Workshop. Trotzdem kam mir die Zeit hier oben so kurzweilig wie ein Wochenende vor. Obwohl alles so dicht war, war es zugleich auch irgendwie sehr ausgedehnt gewesen. Begonnen hat das Seminar dieses Jahr ja mit einigen „Pannen“: Angefangen mit der Zugverspätung bei der Anreise, dem Brotbacken am ersten Abend, dass sich bis drei Uhr morgens in die Länge gezogen hatte und auch die Polenta-Gemüsepfanne hatte doch einiges mehr an Zeit in Anspruch genommen als geplant. Ich fand es sehr spannend, solche Prozesse in diesem leeren Raum, in diesem Spielraum des Raum-Zeit-Kontinuums, zu beobachten. Schon zum fünften Mal bin ich jetzt auf der Alp Collo im Taiji-Workshop und ich profitiere jedes mal von neuen Herangehensweisen, die mich zu neuen Entdeckungen führen und mich in meinen eigenen Prozessen unterstützen. Herzlichen Dank.“

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Unvergessliche Taiji-Intensivtage auf der Alp Collo

frisches Taiji

Liebe Taiji-Freunde

Ich hoffe, dass ihr alle gut im Sommer angekommen seid und schon viele sonnige Stunden geniessen konntet. Seit März bin ich draussen am Taiji-Kurse geben. Obwohl ich seither mehr Zeit im Freien verbringe als zuvor, zieht es mich jetzt sogar noch mehr raus in die Natur. So kam mir ende Mai die Idee, während 30 Tagen jeden Tag einmal zur Buessbergwiese hochzulaufen. Diese Wiese ist einer meiner Lieblingsorte hier in Wettingen. Sie befindet sich am Hang der Lägern. Das letzte Stück ist zwar etwas steil, doch wird man dafür umso mehr mit einer wunderschönen Aussicht über das Limmattal bis weit hinaus zu den Alpenketten belohnt. Jedesmal habe ich vom gleichen Platz aus ein Bild aufgenommen und so versucht, die Wirkung des Augenblicks festzuhalten. Daraus entstanden ist eine kleine Foto-Reportage.

Durch diese ist mir nochmals bewusst geworden, wie unterschiedlich der ein und der selbe Ort wirken kann. So vielseitig meine Eindrücke auch waren, so hat mir jeder dieser Ausflüge doch immer sehr gut getan! Mit dem Taiji geht es mir ebenso. Der Bewegungsablauf einer Taiji-Form oder einer Grundlagenübung mag wohl immer der gleiche sein, erleben tue ich ihn aber jedesmal von neuem. So bleibt Taiji für mich frisch. Kulinarisch ausgedrückt könnte man auch sagen, dass es nicht nur das gute, alte Rezept ist, das ein Gericht vortrefflich gelingen lässt, sondern auch die Frische und der Naturgehalt der Zutaten, die Freude und das Können des Koches, aber auch der gute Apetit der Gäste! :-)

Ob mit „fischem“ Taiji oder auch einem eigenen „30-Tage-Lieblingsort-Challenge“, in jedem Fall wünsche ich euch allen eine ganz gute zweite Jahreshälfte mit viel Freude an gesunder Bewegung!

Herzliche Grüsse
Marko

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für frisches Taiji

Licht im Dunkel

Liebe Taiji-Freunde

Ich hoffe, dass es Euch allen gut geht und Ihr Euch vieler schöner Herbsttage erfreuen durftet. Jetzt steht der Winter vor der Tür. Eine Jahreszeit, in welcher sich alles etwas setzen lassen und zur Ruhe kommen darf. Vielleicht sind es gerade die kürzeren Tage und die kälteren Temperaturen die uns einladen, uns stärker auf das Lichtvolle und Warme in und um uns zu besinnen und dem Sorge zu tragen. Mir kommt dazu gerade ein Erlebnis in den Sinn, das ich gerne mit Euch teilen möchte:

… Es war einmal spät am Abend, als ich mit der S-Bahn von Zürich nach Wettingen unterwegs war. Im Abteil neben mir sass ein Vater mit seinem etwa vier jährigen Sohn. Der Zug fuhr gerade durch den vielgleisigen Rangierbahnhof bei Dietikon vorbei, als plötzlich während der Fahrt das Licht in unserem Wagen ausging. Der Vater nahm sein Kind zu sich auf den Schoss. Gemeinsam schauten sie aus dem Fenster. Da fragte ihn sein Bub: „Papa, warum gibt es denn eigentlich die Nacht?“ Fast flüsternd gab ihm sein Vater zur Antwort: „Damit wir dann besser sehen können, wie die Sterne am Himmel leuchten“, und gab ihm einen Kuss …

Für mich war es ein berührendes Geschenk im Dunkel des Zugwagens Zeuge dieses liebevollen Augenblickes zu sein. Wie wenig es doch braucht, um Licht ins Dunkel zu bringen … eigentlich ist es ja schon da! :-)

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen viel Licht und Wärme in den kommenden Adventstagen und eine ganz gute und gesunde Winterzeit!

Herzliche Grüsse
Marko

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Licht im Dunkel

Taiji und Qigong zur Gesundheitsförderung

Seit bald zwei Jahren bin ich im Vorstand der Schweizerischen Gesellschaft für Qigong und Taijiquan (SGQT) als Fachbereichsleiter für Taijiquan aktiv. Die Öffentlichkeitsarbeit für Qigong und Taiji – das haben wir im Vorstand beschlossen – soll gefördert werden.  Ich für meinen Teil habe während der letzten Corona bedingten Unterrichtspause im Frühling meine frei gewordene Zeit genutzt, um die aktuelle wissenschaftliche Studienlage zu Taiji und Qigong als Sturzprophylaxe, bei Rückenschmerzen und zur allgemeinen Gesundheitsförderung zu recherchieren. Die Ergebnisse habe ich dann nach den WZW-Kriterien – WZW steht für Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit – reflektiert. Daraus entstanden ist ein Informationsdokument für Krankenkassen, Ärzte und therapeutische Fachkräfte, das ihr hier gerne herunterladen und lesen könnt und wenn ihr möchtet natürlich auch sehr gerne weiterstreuen dürft. Erste Krankenkassen haben bereits positiv auf diese informative Zusammenfassung der Evidenzlage reagiert und haben eine Aufnahme von Qigong und Taijiquan in ihren Leistungskatalog der Zusatzversicherung angekündigt. Bleibt zu hoffen, dass auch alle weiteren Krankenkassen bald nachziehen werden, zumal alle WZW-Kriterien überzeugend erfüllt sind.

Darüber hinaus wäre gerade in jüngster Zeit sehr wünschenswert, das im Gesundheitswesen nebst den rigorosen Massnahmen zur Krankheitsprävention ebenso, wenn nicht sogar noch mehr auch Massnahmen zur Gesundheitsförderung gefördert werden. Denn das Abträgliche zu vermeiden und das Gesunde zu fördern sind immer noch zwei verschiedene Paar Schuhe. Während das Erstere primär misserfolgsmotiviert ist, d.h. es gilt einen potentiellen Misserfolg zu vermeiden, dominiert beim Zweiteren die Erfolgsmotivation, d.h. es gilt einen ersehnten Zustand zu erreichen. Da könnte ich jetzt noch viel über motivationspsychologische Betrachtungsweisen und deren Wirkung auf unsere Befindlichkeit schreiben … doch was schlussendlich zählt, ist die eigene Praxis und die darf meines Erachtens mehr im Zeichen des Pflegens und Förderns des Gesunden stehen, als im Zeichen des Bekämpfens des Krankmachenden. So habe ich mich während meines Corona Frühlings- und Sommers nebst meiner Schreibtischarbeit auch ganz praxisbezogen intensiv mit einer kleinen aber feinen Taiji-Qigong Übungsserie befasst. Entstanden ist dabei als kreatives Gemeinschaftswerk ein Video zu dieser Übungsabfolge. Sonja Schumacher hatte das Video aufgenommen und mit künstlerischen Elementen vortrefflich die Brücke zwischen Theorie und Praxis verbildlicht, Karl Zehnder hat das Ganze musikalisch untermalt und dabei gekonnt seine klassisch anmutenden Pianomelodien mit modernen Impulsen stimmig zu den Bewegungen akzentuiert, und ich meinerseits habe in dieser Momentaufnahme die 21er Taiji-Qigong Form zum Besten gegeben. Schön, wenn es euch gefällt – noch besser aber, wenn es euch selbst – in welcher Form auch immer – „zur Kräftigung des Körpers und zur Bewegung der Vitalenergie“ motiviert! ;-)  … was auch immer die bevorstehende Winterzeit mit sich bringen wird, mögen wir alle das Beste daraus machen und den Blick für das Gesunde nicht verlieren!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Taiji und Qigong zur Gesundheitsförderung

Taiji Langstockseminar in Aarau – Oktober 2020

Mein letztes Taiji Seminar in diesem Jahr hat am vergangenen Wochenende in Aarau stattgefunden. Am Samstag war das Wetter besonders kalt und regnerisch. Zusammen mit zehn Seminarteilnehmenden fand ich im schönen Kursraum der Taiji Schule Aarau nebst Wetterschutz und Wärme auch viel Bewegungsraum. Unter diesen optimalen Voraussetzungen haben wir uns ganz in die Grundlagen- und Partnerübungen mit dem Taiji Langstock vertieft und darauf aufbauend auch mit dem ersten Teil der Langstockform nach T.T. Liang vertraut gemacht. Die Zeit verging wie im Fluge und einmal mehr war ich wieder beeindruckt, wie viel die Teilnehmenden in so kurzer Zeit und mit so viel Freude gelernt haben! Die alten Griechen meinten schon: „Die Freude an der Arbeit lässt das Werk vortrefflich geraten!“ (Aristoteles), was ich nur bestätigen kann. Allen Teilnehmenden möchte ich an dieser Stelle herzlich danken, denn jede und jeder hat mit ihrer/seiner einzigartigen Präsenz zur Bereicherung des gemeinsamen Interaktions- und Erlebnisraumes beigetragen! Gerne teile ich unten ihre Rückmeldungen zusammen mit ein paar fotografischen Impressionen aus dem Langstock-Wochenende und hoffe sehr, dass auch im neuen Jahr wieder so ein tolles Seminar möglich sein wird. Unterdessen wünsche ich allen eine gute und vor allem gesunde Zeit, in welcher neben all den aktuell zunehmenden Einschränkungen und Schutzmassnahmen die Bewegungsfreude doch immer wieder eine kreative Ausdrucksform findet!

„Ich fand es super! Ausser dass wir eine Form mit dem Langstock lernen werden, hatte ich keine Ahnung, was mich dieses Wochenende erwartete. Toll fand ich die Partnerübungen, die zusammen mit jeder neuen Sequenz der Form vermittelt wurden. So wurde mir nicht nur klarer, was die Bewegungen in der Form eigentlich bedeuteten, auch war für mich das Abspeichern der Bewegungsabläufe durch diese ergänzenden Partnerübungen viel einfacher. Das fand ich prima.“

„Spannend fand ich es zu erleben, wie bei der Taiji-Form über den Stock die eigenen Bewegungen verlängert und so auch die Fehler besser sichtbar werden. Toll, wie du uns in diesen zwei Tagen auf wunderbarer Art die Langstock-Form vermittelt hast. Ein grosses Kompliment!“

„Ich fand es total toll, wie du unterrichtest! Und was mich vor allem beeindruckt ist, dass es bei dir nicht einfach ein stures ‚richtig’ oder ‚falsch’ gibt, sondern dass du eben auch aus einem Schritt heraus oder mit einer Gewichtsverlagerung ausprobierst, was da auch noch Sinn machen könnte, auch wenn es nicht mit der Ausführungsweise in der Taiji-Form übereinstimmt. Und die Stimmung in der Gruppe fand ich auch super! Vielen Dank an euch alle!“

„Besonders schön fand ich, dass bei jeder neuen Bewegung in der Form eine Anwendungsmöglichkeit – ob mit oder ohne Partner – mitvermittelt wurde. So ist bei mir ein klareres Bild im Kopf entstanden, wie dann die Bewegungen sein könnten. Auch fand ich das Üben mit dem Langstock ein super Training für die Koordination der Hände. Mir stellt sich jetzt die Frage: ‚Wie weiter?’ Ich fände es schön, wenn ein weiteres Wochenende zum zweiten Teil der Langstock-Form zustande kommt. Toll wäre auch, wenn vorher noch ein Auffrischungstag zum ersten Teil möglich ist.“

„Ich habe das Wochenende als sehr kurzweilig empfunden. Vom Gefühl her ist die Zeit extrem schnell vorbei gegangen. Die Abwechslung zwischen Form und Anwendung fand ich ganz toll. Ebenso auch deine Art des Unterrichtens. Ich finde du bringst sehr viele Bilder und anschauliche Beispiele, und das macht für mich das Aufnehmen der neuen Inhalte einfacher und leichter.“

„Zwei Tage am Stück Taiji zu üben, das bin ich mir überhaupt nicht gewohnt. Für mich war das eine ziemliche Herausforderung – aber total gut! Heute Morgen habe ich mich sogar richtig auf’s weitere Lernen gefreut und war da also nach dem ersten Tag überhaupt nicht ausgepowert. Jetzt nach dem zweiten Tag merke ich, dass bei mir eine Sättigungsgrenze erreicht ist und ich wahrscheinlich auch nicht mehr viel Neues aufnehmen könnte. Ich staune, wieviel ich in diesen beiden Tagen gelernt habe, zumal Taiji mit Stock für mich noch ganz neu war. Aus diesem Seminar nehme ich die Grundlagenübungen mit dem Stock zum Auflockern für Zwischendurch mit. Ich finde, du hast eine angenehme Art zu unterrichten. Ich konnte gut dranbleiben und viel lernen. Danke.“

„Mit den zusätzlichen Grundlagenübungen habe auch ich das Wochenende als sehr abwechslungsreich erlebt. Schön fand ich, dass du offen bist, mit den Bewegungen zu experimentieren und Variationen nicht als falsch betrachtest.“

„Ich fand den Aufbau des Seminars super. Mit Form-Training, Partner- und Grundlagenübungen war viel Abwechslung da. Auch ich habe das Wochenende als sehr kurzweilig erlebt. Und deine Art, leicht, locker und spielerisch die Inhalte zu vermitteln, finde ich super. Dankeschön.“

„Mal abgesehen davon, dass du eine sehr schöne und ruhige Art hast, anderen etwas beizubringen, nehme ich für mich vor allem zwei Dinge mit: Das eine ist, dass eben nicht nur – so wie ich es bisher oft erlebt habe – stur eine Bewegungsform vermittelt wurde, sondern mit viel Abwechslung auch ergänzende Inhalte. Ich habe den Eindruck, dass man sich dadurch die neuen Bewegungsabläufe noch einfacher merken kann. Und das zweite, das ich sehr spannend fand, war bei einer Partnerübung, bei welcher du uns einen Part nicht wirklich vorgezeigt und erklärt hast, sondern uns einfach mal hast machen lassen. Das fand ich sehr spannend! Mit ganz frischen Anfängern, wäre das wohl eher schwierig gewesen, aber ab einem gewissen Level wird dadurch die Eigeninitiative gefördert. Das fand ich sehr cool!“  „Das Wochenende war sehr schön, und ich habe ganz viel für mich mitgenommen. Für ein andermal hätte ich noch folgende Anregungen: Ich würde jeweils nur 1.5 Stunden Mittag in die Planung nehmen. Und am Sonntag würde ich nach der Mittagspause nur noch 2 Stunden machen. Ich hatte das Gefühl, da war es für alle genug. Und für Leute mit einem etwas weiteren Reiseweg käme es gelegen, wenn das Seminar am Sonntag um 16 Uhr enden würde. Sehr gerne komme ich wieder an weitere Wochenenden oder Tageskurse!“

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Taiji Langstockseminar in Aarau – Oktober 2020