Taiji im Valle Onsernone

Auch in diesem Sommer fand auf der Alp Collo im Valle Onsernone ein Taiji-Seminar zu den fünf Lösungsübungen statt. Es handelt sich hierbei um lösende Übungen, die in erster Line den Körper entspannen, ihn in seine vertikale Ausrichtung reinfinden lassen und ihn so als ganzes durchlässiger und in sich verbundener werden lassen. Dass diese Übungen sich über die körperliche Ebene hinaus, bzw. hinein auch auf der Gemütsebene ihre lösende Wirkung entfalten können, macht sie aus meiner Sicht zu einer sehr kraftvollen und somit auch achtsam handzuhabenden Übungsform im Taiji.
Erst letztes Jahr habe ich die Alp Collo als einen ganz besonderen Ort für dieses Seminar entdeckt. So durften  die Teilnehmenden auch dieses Jahr sich ganz mit der schönen Natur des Onsernone Tales verbinden und auf der Alp einen sicheren Boden zum Erden und einen einladend-offenen Raum zum Sein finden … Mittlerweile bin ich nun schon seit einigen Wochen wieder zurück im Mittelland, spüre in mir aber immer noch die Frische der vielen Eindrücke aus dem Taiji-Wochenende in den Tessiner Bergen. Die fast brennende Würze der wilden Bergminze, die unglaublichen Kletterkünste der wendig-flinken Eidechsen auf den Trockensteinmauern, das belebende Morgenbad im randvollen Käser-Kessel, der heimelige Duft frischgebackenen Brotes aus dem Holzofen, die friedvolle Abenddämmerung über Berg und Tal unter dem Zeichen der sieben Sterne … Ahh, welch ein Geschenk! … Die Fortsetzung folgt im nächsten Sommer! :-)


Ich will hier aber nicht nur für mich alleine sprechen. Nachfolgend habe ich auch die Rückmeldungen der Teilnehmenden zum Wochenende auf der Alp Collo zusammengetragen:

„Ich fand die Stimmung in unserer Seminargruppe sehr entspannt und habe mich in ihr sehr wohl gefühlt. Meinen persönlichen Schwerpunkt für dieses Wochenende habe ich auf das Entspannen und Loslassen des Beckens gelegt. Durch die Lösungsübungen gelang es mir Verspannungen in meinem unteren Rücken besser loszulassen. Das hat sich über meinen Rücken hinaus auch auf mein Becken wohltuend ausgewirkt. Auch haben mir die Übungen vergegenwärtigt, wie wichtig es für mich ist, sorgfältig auf eine saubere Ausrichtung meiner Knie über meinen Füssen zu achten – insbesondere bei Bewegungen, die aus meinem Beckenraum kommen. Solche Zusammenhänge nicht nur zu verstehen, sondern auch am eigenen Leibe zu erleben finde ich sehr spannend und überaus hilfreich für mein weiteres Training. Sehr aufschlussreich fand ich auch das Vorzeigen einzelner Übungen in der Gruppe. Dies hat mir meine eigenen „Lösungsaufgaben“ ziemlich deutlich gemacht. Den anderen bei ihren Übungen zuschauend sind mir aber auch viele wertvolle Anregungen für mein eigenes Üben zu Teil geworden. Ja, das gemeinsame Üben, aber auch Kochen und Essen habe ich als einen ganz schönen Austausch in der Gruppe erlebt. Also von mir aus hätte dieses Taiji-Seminar ruhig noch einen Tag länger dauern können. Dass es wieder hier auf der Alp Collo stattgefunden hat, finde ich sehr stimmig. Nicht nur weil es ein wunderschöner Ort für so ein verlängertes Taiji Wochenende ist, sondern weil ein solcher Anlass mit so einer tollen Gruppe auch eine Bereicherung für diesen besonderen Ort hier ist.“

 

„In diesem Wochenende wollte ich einen Wiedereinstieg ins Taiji finden. Für mich ist Taiji nicht nur eine Übungsform, durch welche bewusstes Bewegen gefördert wird. Taiji ist für mich auch ein Spiegel für persönliche Themen. Wichtiger als das Lernen langer Bewegungsabfolgen finde ich das Erleben des Bewegungsgefühls. Durch die sich ständig wiederholenden kurzen Bewegungsabläufe der Lösungsübungen durfte ich immer wieder beglückende Momente erleben, in welchen ich aus der Bewegung eine freudvolle Kraft schöpfen konnte und ‚es eifach g’fägt hät!’ Dann gab es aber auch immer wieder Phasen des Vertiefens und Auseinandersetzens, die dann nicht immer so einfach waren und den Bewegungsfluss ins Stocken brachten. Spannend fand ich, wie sich diese beiden Phasen bei mir immer wieder abwechselten, und dass ich dadurch immer wieder neue Aspekte in die ein und dieselbe Übung integrieren konnte. Deine differenzierten Erklärungen und deine an Bildern und Metaphern reichen Übungsanleitungen waren für mich sehr hilfreich. Durch sie bin ich auf das Profunde in den Übungen aufmerksam gemacht worden, ohne dabei die Leichtigkeit zu verlieren. Dies hat mir den Zugang zu den Inhalten der Lösungsübungen um einiges vereinfacht, ohne jedoch dass dabei die Inhalte selbst simplifiziert wurden. Das fand ich wirklich super! “

 

„Die fünf Lösungsübungen habe ich schon mal in einer Kursstunde kurz kennengelernt und so war ich sehr gespannt darauf, ein Wochenende lang mit diesen Übungen und der für mich noch ganz neuen sieben Sterne Taiji Kurzform vertieft unterwegs zu sein. Die Zeit auf der Alp fand ich wunderbar, und ich bin froh, dass ich noch einen Tag länger hier oben bleiben und alles noch etwas setzten und nachwirken lassen darf. Als mein persönliches Thema für dieses Wochenende habe ich mir vorgenommen, mich gut auf meine Grenzen zu achten. Dabei habe ich mich selbst als sehr neugierig im Umgang mit meinen Grenzen erlebt. Diese einzuhalten ist mir nicht immer gelungen, und das habe ich dann auch als eine Art ‚inneres Brennen’ zu spüren bekommen. Nun gilt es aus diesem Brennenden raus zu finden, und ich bin zuversichtlich, dass mir dies gelingen wird. Obwohl wir nur die ersten drei der fünf Lösungsübungen vertiefter behandelt haben, habe ich dieses Wochenende als sehr inhaltsreich erlebt. Gerne hätte ich noch etwas mehr Zeit zum Üben der sieben Sterne Taiji Form gehabt.“

„Alleine schon die Voraussetzung, dass jede und jeder von uns hier den Weg unter die Füsse nehmen und zur Alp hochwandern musste, ist aus meiner Sicht ein wichtiger Beitrag für die gute Stimmung in der Gruppe. Jeder war in der Gruppe präsent, hatte aber gleichwohl auch seinen eigenen Raum. Für mich liegt in den fünf Lösungsübungen die Essenz des Taiji’s, die es zu entdecken gilt. Je nachdem, mit welcher Frage ich an die Übungen herangehe, bekomme ich ganz spezifische Körpererfahrungen als Antwort zu spüren. Dieser im Erleben verankerten Erkenntnisgewinn finde ich sehr spannend. Diesmal haben mich Schmerzen im Knie – ein Residuum einer anstrengenden Wanderung von letzter Woche – beschäftigt. Das vertikale Ausrichten und Reinfedern in einem Bein habe ich als sehr hilfreich erlebt. Auch die sieben Sterne Taiji Kurzform fand ich sehr spannend. Die Erweiterung der Lösungsübungen mit dem Stock war für mich dann aber fast schon zu viel an neuem Input. Auf intellektueller Ebene sind alle meine Fragen beantwortet worden, nur hätte ich mir noch etwas mehr Zeit zum einfach Machen, Üben, Reinspüren und Verinnerlichen gewünscht. Auch wenn mir die Lösungsübungen vom letztjährigen Seminar bereits sehr gut bekannt waren, war ich doch recht überrascht, wie neu sich zum Teil die für mich vormals so vertrauten Übungen anfühlten und wie vertraut mir einige im Laufe dieses Wochenendes neu dazugekommene Aspekte schon geworden sind. Ich freue mich auf’s weitere Üben, Vertiefen, Entdecken und Integrieren!“

„Das Seminar hier auf der Alp fand ich schöner, als ich es mir vorgestellt hatte. Ich muss sagen, dass es für mich das erste mehrtägige Seminar dieser Art war. Ich hatte also keine Erfahrungen von früher, auf die ich hätte zurückgreifen können und war mir daher nicht so sicher, ob ich überhaupt in der Lage sein werde, im Gruppensetting mehrere Stunden am Tag Taiji zu üben. Jetzt weiss ich, dass ich es bin! Dass wir uns ausgiebig und vertiefend mit einzelnen, wenigen Übungen befasst und diese aus verschiedenen Betrachtungswinkeln kennengelernt haben, das war für mich sehr stimmig. Da gibt es einiges, dass ich zum Verdauen und zum Weiterpflegen mit nach Hause nehmen kann. Auch die in der Gruppe erlebte Zeit fand ich sehr angenehm und wertvoll. Alles in allem war es für meine persönliche Entwicklung eine sehr gute Erfahrung.“

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.